Der Gottesdienst der neun Lesungen und Weihnachtslieder 2020

Text von Tomasz Kmita-Skarsgård

Wie jedes Jahr fand am 6. Dezember – an Epiphanias, am Dreikönigstag, am Fest der Erscheinung des Herrn – der Gottesdienst der Neun Lesungen und Weihnachtslieder in unserer Kirche statt, bei einer Rekord-Frequenz: ca. 180 Besucher! Wir mussten alle Stühle und alte Bänke, die wir nur besaßen, zustellen. Es steht fest, dass wir an den Einkauf von zusätzlichen Bänken denken müssen, wenn die wachsende Tendenz der Besucherzahl anhält. In diesem Jahr ließen wir die Gäste in die Orgelempore und in die Nordgalerie nicht ein. Von dort aus wurden die Stühle nach unten gebracht. Im nächsten Jahr wird es wahrscheinlich notwendig sein, auch diese Räume dem Publikum zur Verfügung zu stellen.

Medici-Cantantes-Chor unter der Leitung von Magdalena Wojtas enttäuschte uns wieder nicht und präsentierte das Repertoire von hohem Niveau, das sowohl in der dramaturgischen als auch stilistischen Hinsicht sehr verschieden war. Neben den Chorkompositionen führten wir auch eine ganze Reihe von Weihnachtsliedern aus, bei denen alle Versammelten mitsingen durften. Diese gemeinsame Aktivität des Chors und der versammelten Menschen ist für mich – ähnlich wie im Falle des Festtages der Musiker – besonders wichtig.

Ich denke, dass alle Versammelten die Erhabenheit des Treffens spürten. Auf der einen Seite: der prächtige Rahmen des Gottesdienstes, mit dem Eingang der Geistlichen und der Sänger wie in einer Prozession. Auf der anderen Seite: die Zahl der Menschen im Schiff, die eine Gemeinschaft rund um die Krippe bildeten, um den Neugeborenen zu ehren und das Wort Gottes in den neun Lesungen zu betrachten. Es ist fast eine familiäre Atmosphäre, und die Enge unserer Kirche wird zu ihrem Vorteil, nicht zum Nachteil.


Fot. Kamila Bartnik