Ein gutes Wort und praktische Hilfe aus dem Erzgebirge

Text von Heidrun Küchler

Etwas Freude in die Herzen der Menschen bringen, denen es nicht so gut geht und die dankbar sind für eine warme Suppe, etwas Tee und ein Stück Kuchen oder wie am 2. Advent ein Stück erzgebirgischen Stollen – das war die Botschaft die ich mitbringen wollte und ich denke, das ist auch gelungen! Ich habe mich gefreut, dass im Vorfeld meiner Reise nach Breslau wieder Menschen mit Spenden, Stollen und warmen Sachen mein alljährliches Vorhaben unterstützt haben. Nur dadurch war es möglich, nicht nur für den 2. Advent, sondern auch für weitere Speisungen, finanzielle Mittel bereitzustellen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie Menschen, die davon hören, bereit sind, etwas beizutragen. Spenden in die Anonymität, davon wollen viele Menschen nichts wissen! Aber Spenden, die direkt den Betroffenen zu Gute kommen, werden von Herzen gegeben. Gern bin ich der Bote für so eine gute Sache!

Ich hoffe und wünsche, dass es allen Mitgliedern der Ev. St.-Christophori-Gemeinde in Breslau auch weiterhin gelingt, neue Helfer und Unterstützer zu begeistern, damit wir alle gemeinsam etwas Freude in die Herzen der Menschen zaubern können, die im Leben nicht so viel Glück hatten oder aus welchen Gründen auch immer, in diese Situation gekommen sind.

Ein frohes Weihnachtsfest, alle guten Wünsche für das neue Jahr.

Übermittelt aus dem Erzgebirge.