GEISTLICHER

Pfr. Andrzej Fober

Propst

 

t   | 607 991 700
m | mail@schg.pl

AF-2017

Andrzej Fober wurde 1958 in Teschen geboren. In den Jahren 1979 bis 1983 studierte er an der Christlich Theologischen Akademie sowie am English Language College in Warschau. Fober wurde 1986 in Gross Wartenberg (Syców) ordiniert. Mit dem Tag seiner Ordination wurde er in seine Tätigkeit in der dortigen Gemeinde sowie in Międzybórz eingeführt. 1999 wurde Fober Dekan der Evangelischen Militärseelsorge des Wehrbereichs Schlesien in Breslau. 2000 begann er seinen Dienst in der deutschsprachigen St. Christophorigemeinde, wo er 2006 zum Propst gewählt wurde. 2010 folgte die Ernennung zum Stellvertretenden Evangelischen Militärbischof im Rang eines Oberst. In den Jahren 2008 bis 2012 studierte Fober an der Päpstlichen Theologischen Fakultät Breslau, wo er 2011 mit dem Lizenziat abschloss. Seit 1999 ist Fober Mitglied des Johanniterordens, anfangs als Ehrenritter und seit 2011 als Rechtsritter. Mit seiner Ehefrau Aldona Gundlach‑Fober ist er Vater dreier Töchter: Judyta, Estera und Rachela.

GEMEINDERAT

Dag von Kap-herr

Vorsitzender des Gemeinderates

 

m | gemeinderat@schg.pl 

Dag

Geboren 1965, verbrachte Dag v. Kap-herr sein Kindheit und Jugend auf dem elterlichen Hof in Schleswig-Holstein. Von 1990 bis 1995 studierte er Agrarwissenschaften an der Universität Göttingen und leitete anschliessend landwirtschaftliche Betriebe in Nordwestdeutschland und in der Gegend von Słupsk (Stolp). Seit 2002 bewirtschaft er einen landwirtschaftlichen Betrieb für ein deutsches Saatzuchtunternehmen, ca. 45 km südlich von Breslau entfernt im niederschlesischen Dorf Kondratowice (Kurtwitz). Dort lebt er mit seiner Frau Annemarie und vier Töchtern. Seine Hobbys sind Sport und Jagd. Ausserdem engagiert Dag v. Kap-herr sich mit groβer Freude ehrenamtlich in der deutschsprachigen evangelischen St. Christophori-Gemeinde, wo er seit 2011 Vorsitzender des Gemeinderats ist.

Dietmar Beyer

Eilert Hörmann

Waltraud Kołtuniewicz

Jörg Giessler

Krystyna Kadlewicz

Eberhard Scholz

REVISIONSKOMMISSION

Annemarie von Kap-­herr

Gisela Wypych

Irena Wiatrowska

GEMEINDESCHWESTER

Lidia Podżorska

 

t   | 604 185 724
m | lidia@schg.pl
lidia_podzorska

KÜSTER

Roy Häuslein

 

t   | 504 369 047
m | roy@schg.pl  
roy

KANTOREI

Tomasz
Kmita­-Skarsgård

Musikdirektor und Organist

 

m | zeggerteum@schg.pl

kmita

Tomasz Kmita-Skarsgård ist Absolvent der Musikhochschule Breslau, wo er die Fächer Chordirigieren (dr hab. Agnieszka Franków-Żelazny) und Kirchenmusik (dr Marek Fronc) abschloss. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen zur Aufführung der Orgelliteratur und Improvisation (u.a. G. Bovet, O. Latry, T.A. Nowak, T. Lennartz),sowie zur Chor- und Kammermusik teil. Er ist Preisträger zweier Kompositionswettbewerbe. Sein wissenschaftliches Interesse ist auf die schlesische und angelsächsische Kultur der Kirchenmusik fokussiert, mit besonderer Berücksichtigung des lutherischen und anglikanischen Kreises. Tomasz Kmita-Skarsgård war in verschiedenen studentischen sowie Nichtregierungsorganisationen aktiv. In den Jahren 2007-2010 war Tomasz Kmita-Skarsgård Suborganist am römisch-katholischen Breslauer Dom. Seit 2010 ist er Musikdirektor der evangelische St. Christophori-Gemeinde Breslau.

Jakub Tarka

Sub-Organist

tarka

Jakub Tarka schloss die Violoncello-Klasse der Grażyna-Bacewicz-Musikschule I. Grades mit Auszeichnung ab, widmete aber seinen künstlerischen Weg der Orgel. Er ließ sich zunächst unter der Leitung von R. Pliś ausbilden und anschließend in der Orgelklasse von W. Żdżarski in dem Metropoliten-Organistenstudium in Breslau, das er 2010 mit Auszeichnung abschloss. Jakub Tarka ist Absolvent der Karol-Lipiński Musikhochschule Breslau in den Fächern Musikerziehung, Chorwesen und Kirchenmusik in der Orgel-Klasse Marek Froncas. Sein Wissen im Bereich der Aufführungspraxis von Orgelliteratur und Improvisation hat er um Kurse bereichert, die u.a. von O. Latry, T. A. Nowak und T. Orlow geleitet wurden. Jakub Tarka konzertierte als Solist und Begleiter im In- und Ausland.
Seit 2007 ist Jakub Tarka II. Organist an der St. Adalbertskirche (Dominikaner) und seit 2011 auch Sub-Organist der evangelische St. Christophori-Gemeinde Breslau.

Artur Piwkowski

Sub-Organist

Piwkowski

Artur Piwkowski absolvierte sein Studium an der Karol-Lipiński-Musikhochschule in Breslau, wo er die Diplomprüfung in Musikerziehung (2010), Leitung von Vokal- und Instrumentalgruppen (2012) und in Kirchenmusik (2012) ablegte. Im Jahre 2011 wurde Artur Piwkowski mit dem II. Preis ex aequo des Polnischen Kompositionswettbewerbs im Bereich Liturgiegesang für Kinder und Jugend ausgezeichnet. In den Jahren 2011-2014 war er Kantor und Organist der Nikolaus-Pfarrgemeinde Breslau. Seit 2015 ist er Sub-Organist der deutschsprachigen evangelische St. Christophori-Gemeinde Breslau. Artur Piwkowski konzertierte in Niederschlesien (u.a. Grüssau (Krzeszów), Bad Landeck (Lądek-Zdrój), Bad Flinsberg (Świeradów-Zdrój).
Von Beruf ist Artur Piwkowski Systemadministrator und außerdem glücklicher Ehemann und ein Freund der Berge und des Segelns.

Magdalena Lipska

Zusammenarbeit Chor

lipska

Magdalena Lipska ist Absolventin der Fakultät für Musikausbildung, Chor und Kirchenmusik in der Dirigierklasse von Dr. habil. Agnieszka Franków-Żelazny der Karol-Lipiński-Musikhochschule Breslau. Außerdem absolvierte Magdalena Lipska das Fachgebiet Krankenpflege der Medizinischen Universität der Schlesischen Piasten Breslau und ist Studentin an der Gesangsfakultät in der Klasse für Sologesang von Prof. Danuta Paziuk-Zipser. Magdalena Lipska ist Leiterin des Chors der Medizinischen Universität Breslau. Sie arbeitet u.a. mit folgenden Ensembles zusammen: dem Chor des Nationalen Forums für Musik Breslau, dem Festivalchor Wratislavia Cantans und dem Polnischen Nationalen Jugendchor. Seit Januar 2011 leitet sie den von ihr gegründeten Chor des Allgemeinbildenden Lyzeums Nr. 17 in Breslau, mit welchem sie zahlreiche Preise auf etlichen Wettbewerben, Prüfungen und Festivals gewann. Im März belegte sie den 1. Platz und gewann auch den Preis für die beste methodische Arbeit mit Chören anlässlich des 14. Gesamtpolnischen Dirigenten-Wettbewerbs in Posen.