„Die höchste Bestimmung der Kunst ist die: dem Geiste des Menschen von einer Ewigkeit Zeugnis zu geben und ein Sehnen nach diesem Sein in ihm zu wecken.“

— Carl Alexander Heideloff

DIE MUSIKER

tomasz300x150

Tomasz Kmita­-Skarsgård

Musikdirektor und Organist

Tomasz Kmita-Skarsgård ist Absolvent der Musikhochschule Breslau, wo er die Fächer Chordirigieren (Dr. habil. Agnieszka Franków-Żelazny) und Kirchenmusik (Dr. Marek Fronc) abschloss. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen zur Aufführung der Orgelliteratur und Improvisation (u.a. G. Bovet, O. Latry, T.A. Nowak, T. Lennartz), sowie zur Chor- und Kammermusik teil. Er ist Preisträger zweier Kompositionswettbewerbe. Sein wissenschaftliches Interesse ist auf die schlesische und angelsächsische Kultur der Kirchenmusik fokussiert, mit besonderer Berücksichtigung des lutherischen und anglikanischen Kreises. Tomasz Kmita-Skarsgård war in verschiedenen studentischen sowie Nichtregierungsorganisationen aktiv. In den Jahren 2007–2010 war Tomasz Kmita-Skarsgård Sub-Organist am römisch-katholischen Breslauer Dom. Seit 2010 ist er Musikdirektor der evangelische St. Christophori-Gemeinde Breslau.

artur300x150

Artur Piwkowski

Sub-Organist

Artur Piwkowski absolvierte sein Studium an der Karol-Lipiński-Musikhochschule in Breslau, wo er die Diplomprüfung in Musikerziehung (2010), Leitung von Vokal- und Instrumentalgruppen (2012) und in Kirchenmusik (2012) ablegte. Im Jahre 2011 wurde Artur Piwkowski mit dem II. Preis ex aequo des Polnischen Kompositionswettbewerbs im Bereich Liturgiegesang für Kinder und Jugend ausgezeichnet. In den Jahren 2011–2014 war er Kantor und Organist der Nikolaus-Pfarrgemeinde Breslau. Seit 2015 ist er Sub-Organist der deutschsprachigen evangelische St. Christophori-Gemeinde Breslau. Artur Piwkowski konzertierte in Niederschlesien (u.a. Grüssau (Krzeszów), Bad Landeck (Lądek-Zdrój), Bad Flinsberg (Świeradów-Zdrój). Von Beruf ist Artur Piwkowski Systemadministrator und außerdem glücklicher Ehemann und ein Freund der Berge und des Segelns.

PJF 1

Paweł Jan Frasz

Chormeister

Paweł Jan Frasz hat die Staatliche Musikschule Ersten Grades in Inowrocław, in der Klasse der Gitarre, abgeschlossen. Er gehörte zum Ensemble der Alten Musik Schola Cantorum Inovroclavensis, in dem er zahlreiche Instrumente spielte (Blockflöte, Krummhorn, Laute, Viola de Gamba), den alten Tanz aufführte als auch die Vokalmusik der Renaissance und des Barocks ausführte. Im Jahre 2009 wurde er Finalist mit Auszeichnung in der gesamtpolnischen, artistischen Olympiade, in der Musiksektion. Im Jahre 2014 absolvierte er stationäre Studien des I. und II. Grades an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen. Im Rahmen dieser Studien spezialisierte er sich in der Musikquellenwissenschaft und als Lehrer. Im Jahre 2014 begann er Studien in der Karol-Lipiński-Musikakademie in Breslau, in der Fakultät für Musikbildung, Chorgesang und Kirchenmusik, in der Klasse unter der Leitung von Dr. habil. Agnieszka Franków-Żelazny. Ab dem Jahre 2016 studiert er auch Sologesang in der Klasse unter der Leitung von Prof. Bogdan Makal in der Vokalfakultät in AMKL. Er sang in vielen Ensembles, u.a. im Chor des Nationalen Musikforums, im Akademischen Chor der Adam-Mickiewicz-Universität, im Posener Kammerchor, im Posener Knabenchor.  Er beteiligte sich aktiv an vier Editionen des Polnischen Nationalen Jugendchores. Er arbeitete mit solchen Dirigenten zusammen wie Paul McCreesh, Jacek Kasprzyk, Benjamin Bayl, Werner Pfaff oder Jacek Sykulski. Ab Februar 2018 r arbeitet er mit der St. Christophorigemeinde in Breslau als Chormeister zusammen.