Die Gemeinde Spalt/Franken in Breslau

#

Pfr. Andrzej Fober

So war es auch in den Tagen von 11. bis 13. Mai 2018. Die berühmte Welt aus Spalt, im stolzen Frankenland, besuchte uns in Breslau. Natürlich waren wir auch schon einige Male in der Welt und auch in Spalt. Die Begegnung im Sommer 2017 mit einer Gemeinde in Franken, die bis heute aus einer großen Zahl Vertriebener aus Schlesien besteht, war für uns ein tiefes Erlebnis.

Nun kamen die Spalter und am Freitag begannen wir etwas die Stadt zu erkunden. Es war schon etwas spät deshalb haben wir uns ein schönes Restaurant am Ring ausgesucht und es uns gemütlich gemacht. Gutes Essen und Trinken war dabei, schöne Geschichten wurden erzählt und Neuigkeiten aus den beiden Gemeinden ausgetauscht. Ganz kurz hatte uns auch Herr Dag von Kap-herr aufgesucht der unterwegs von der Ukraine nach Hause war.

Am Samstag war ein Stadtbummel, Herr Eilert Hörmann ist auch dazugekommen, so konnten wir gehen, bewundern und weiter erzählen. Für unsere Gäste, die in einer kleinen Stadt oder auch ländlich wohnen, machte die Metropole Schlesiens einen gewaltigen Eindruck. Die Stadt Breslau hat etwas zu bieten, sogar die vollkommene Ablässe in der Elisabethkirche.

Ab 17.00 Uhr waren wir im Pfarrgarten zum Grillen verabredet. Familie Häuslein und Frau Gundlach-Fober hatten alles schön vorbereitet. Der Rasen im Garten war leider nicht gemäht, weil es am Donnerstag regnete, hatte aber die Gäste doch mit der saftige Farbe beeindruckt. Nach einer Stunde quietschte das Eingangstor des Pfarrhofes und drei neue Gäste begrüßten uns fröhlich: Christa und Martina Metzele und der Hund Towas.

Es war eine nette Überraschung, vor allem für Herrn Häuslein, der am kommenden Sonntag in den Dienst des Lektors unserer Gemeinde eingeführt werden sollte, so dass sich die Vertreter der Gemeinde in Aschaffenburg(auch Franken), sich zu diesem Festakt auf den Weg gemacht haben.

Es ging die Begegnung der Freunde weiter und erneut haben wir erfahren, dass wir keine große Politik brauchen, keine festen Beschlüsse, um miteinander zu feiern. Was wir brauchen ist ein offenes Herz und Kopf, offen durch die befreiende Kraft des Evangeliums, und eine Einladung zum Tisch.

So war es auch am Sonntag in der Kirche. Wir alle waren Gäste beim Tisch des Herrn, wo wir auch Herrn Roy Häuslein zum Dienst in der Gemeinde segneten. Pfarrer Dietmar Schuh aus Spalt hat zu uns gepredigt und in der Anrede beim Altar uns an die Bedeutung der Lektoren aufmerksam gemacht. Die Einführung wurde begleitet, neben den beiden Pastoren aus Spalt und Breslau, von Martina Metzele (Aschaffenburg), Joanna Giel (Breslau), Uwe Behnisch(Dresden) und Ursula Müller (Spalt).

Die zahlreich erschienenen Gäste des Gottesdienstes trafen sich nach dem Gottesdienst beiKaffe und Kuchen. Auf Wiedersehen in der Welt, wir freuen uns auf weitere Begegnungen.